Basilikum (Ocimum basilicum) – das Königskraut

Basilikum ist als würzendes und heilendes Kraut bekannt. Das altgriechische Wort „basileus“ bedeutet „König“. Von Beginn an zog das Königskraut mit seinem magischen Duft viele an. Sortenempfehlungen, Erntehinweise und Sommerrezepte wecken die Vorfreude auf Deinen Sommergarten.

Genovese Basilikum zu finden im Garten, in Töpfen, in der Küche, im Supermarkt

Der Sommerduft des Basilikums ist in allen italienischen Küchen zu riechen. Doch stammt das Kraut wirklich aus Italien? Foto Pixabay

Interessantes

Basilikum kennt fast jeder als typisches Sommerkraut. Es wächst fast überall und freut sich über einen warmen, windgeschützten Platz. Schon im Mittelalter wurde es in den hiesigen Klostergärten gefunden. Den antiken Griechen ist es jedoch schon viel länger bekannt. Wo die Pflanze aus der Familie der Lippenblütengewächse genau herstammt, ist nicht ganz sicher. Wir ordnen sie den mediterranen Kräutern zu, die Wurzeln jedoch werden im tropischen Indien und Westasien vermutet.

Weltweit gibt es inzwischen zwischen 60 und 65 verschiedene Basilikumsorten. Basilikum hat grüne oder dunkelrote bis lilafarbene Blätter und blüht mit kleinen weißen bis rosafarbenen Blüten. Im Sommer kannst Du viele Bienen & Hummeln beobachten, wie sie die Blüten anfliegen. Basilikum zählt deswegen zu den Bienenweiden. Basilikum kannst Du direkt im Topf kaufen oder selbst aussäen. Willst Du es ausprobieren? Wir erklären Dir, wie die Horst-Saat bei Basilikum funktioniert. Einfach, unkompliziert, erfolgreich!

Empfehlungen für Deinen Sommergarten

Samenfestes Bio-Saatgut aus dem KleePura Onlineshop

  • Heiliges Basilikum (Ocimum tenuiforum) kannst Du bei uns im Onlineshop kaufen und lädst damit das „Wilde Basilikum“ in Deinen Garten ein. Die Pflanze mit kräftigen Blättern und rosa Blüten, die im Hinduismus als „Zeremonie-Pflanze“ Verwendung findet, ist robust und sehr gut für den Anbau im Freiland geeignet. Auffallend ist ein besonderer, blumiger Geruch und ein feiner, süß-herber Geschmack. Die Blätter können bei allen italienischen Sommergerichten verwendet werden. Zur Stärkung des Immunsystems bereitest Du einen Tee aus seinen Blättern.
  • Basilikummischung ist eine Kombination aus Wildem und Bekanntem. Das Heilige Basilikum wächst hier gemeinsam mit dem bekannten großblättrigen Basilikum heran und gedeiht bei ausreichend Wärme, Licht, Wasser und den Nährstoffen eines Bio-Düngers, den ganzen Sommer. Die Pflanzen sind robust und können im Freiland, als auch in Topf oder Pflanzsack auf Balkon & Terrasse gezogen werden.

Einjährige Empfehlungen

  • Rotblättriges Basilikum (Ocimum basilicum v. purpureum) wächst langsamer als das bekannte grüne Basilikum, bietet jedoch dekorative rote Blätter in unbegrenzter Anzahl mit intensivem Geschmack.
  • Griechisches Buschbasilikum (Ocimum basilicum v. minimum) ist ein Basilikum mit wesentlich kleineren Blättern als gewöhnlich, der in Strauchform maximal 30 cm hochwächst. Die Blätter sind sehr aromatisch und hellgrün. Die Pflanze zeigt spät weiße Blüten.

Mehrjährige Empfehlungen

  • Wildes Purpur Basilikum (Ocimum canum x basilicum) gilt als ausdauernde Kultur im Topf, mit purpurfarbenen Blättern und ebenso gefärbten Blüten, wächst maximal 60 cm in die Höhe.
  • Grünblättriges Afrikanisches Basilikum „African Green“ (Ocimum kilimanscharicum basilicum) ist ebenfalls bei der richtigen Pflege ausdauernd, zeigt grell-grüne Blätter und hell-lila Blüten. Die Pflanze übersteht Temperaturen bis minimal 8 Grad über Null und kann bis zu einem Meter hoch werden.
Hochbeet mit Tomatenpflanzen an Stangen, unterpflanzt mit Basilikum

Ein Beispiel für eine friedliche und ertragreiche Co-Existenz. Tomate und Basilikum im Hochbeet schmücken einen Garten. Foto KleePura

Nährstoffversorgung Basilikum

Basilikum zählt zu den Mittel- bis Starkzehrern in Deinem Garten und muss regelmäßig gedüngt werden. Am besten nutzt Du dafür KleePura BioDünger. Gesunde Nährstoffe aus Klee und Luzerne für Deine Pflanzen. So steht dem Sommergenuss nichts mehr im Weg. Mische beim Pflanzen in den Garten oder in den Topf KleePura Pellets mit ein. Das regelmäßige Düngen sollte alle 4 bis 6 Wochen erfolgen. Hierfür eignet sich die KleePura Smoothie-Düngung oder die BioDüngestäbchen. Du kaufst Deinen Basilikum im Bioladen oder Gartenmarkt? Denke auch hier an die Nährstoffversorgung und nutze abhängig von der Topfgröße die BioDüngestäbchen.

Eine Gärtnerin erzählt von ihrer Basilikumerfahrung im letzten Sommer:

Wir nutzen KleePura Pellets für alles im Hochbeet und auf dem Balkon und sind damit sehr zufrieden. Im letzten Jahr haben unsere Tomaten reichlich getragen. Als sogenannte „Unterpflanzung“ und aufgrund von Platzmangel, hatten wir Basilikum ins Tomatenhochbeet gepflanzt. Dies war eine hervorragende Entscheidung - sonnig! warm! feucht! windgeschützt! gute Nährstoffversorgung! Unser Basilikum ergänzt also nicht nur die Tomaten auf dem Teller, sondern wunderbar im Beet unsere Tomatenpflanzen.“
 
★ ★ ★ ★ ★ – Heidi L.

Erntesegen

Das Ernten des Basilikums, der überaus reichlich im Garten wächst, ist unproblematisch. Wenn Du den ganzen Sommer über Basilikum ernten möchtest, wähle die „Zupfmethode“ für die Ernte von kleinen Blättern. So ist garantiert, dass das Basilikum weiterwächst und neue Blätter herausgebildet werden.

Hintergrund: Jede Pflanze wandelt in ihren Blättern während der Fotosynthese mit Hilfe von Licht Nährstoffe so um, dass es sie für die pflanzeninternen Prozesse verwendet und weiterwächst. Erntest Du zu viele Blätter auf einmal ab, nimmst Du Deinem Basilikum die Lebensgrundlage. Die meisten Küchenbasilikums fallen gnadenlosen Ernter*innen zum Opfer. Oftmals werden ganze Stängel geerntet. Der übrige Rest schafft es nicht, die Fotosynthese aufrecht zu erhalten. Dein Basilikum geht ein.

Du isst gern und oft Basilikum? Kultiviere mehr als eine Pflanze.

Sommerrezept

Damit es schon nach Sommer schmeckt, hier folgendes Rezept eines Basilikumgärtners:

"Bei mir wuchs Basilikum im letzten Jahr, dank der Hilfe von KleePura BioDünger, in rauen Mengen. Mehrfach konnte ich mit den Blättern ein schmackhaftes, einfaches Pesto zügig zaubern und anschließend genießen. Folgende Zutaten habe ich dazu verwendet:

  • Gewaschene und abgetupfte Basilikumblätter
  • Geriebener Parmesan
  • Pinienkerne (ganz oder gerieben)
  • Olivenöl
  • Saubere Gläser

Als erstes müssen die Blätter mit Hilfe eines Wiegemessers fein zerkleinert werden. Je nach Menge der Blätter mische ich die anderen Zutaten unter. Vor allem an Öl sollte nicht gespart werden! Das fertige Pesto wird in saubere, trockene Gläser füllen und nach oben hin mit Öl abschließen damit es sich längere Zeit im Kühlschrank hält.“
 
★ ★ ★ ★ ★ – Michael A.

Hast Du Fragen zu Basilikum oder anderen Kräutern in Deinem Garten?

Schreibe uns, wir beantworten jede E-Mail!