Der grüne Daumen - Zimmerpflanzen in der Wohnung

Zimmerpflanzen - Das KleePura Kraftfutter für Deine Pflanzen!

Damit deine Pflanzen mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt sind und sich prächtig entwickeln können, solltest du regelmäßig mit natürlichem „Pflanzenfutter“ versorgen. Egal wie groß deine Pflanztöpfe sind, irgendwann sind alle Nährstoffe für deine Zimmer- und Kübelpflanzen aufgebraucht. Das geschieht schneller als man denkt – die meisten Pflanzenerden sind für 4 bis 6 Wochen aufgedüngt. Eine Düngung sollte deshalb zielgenau und öfters erfolgen als bei Freilandpflanzen. Ein guter Grund genau zu überlegen, welcher Dünger das Wachstum und die Gesundheit der Pflanzen optimal unterstützen kann.

Der grüne Daumen - Zimmerpflanzen in der Wohnung

Dein grüner Daumen - Zimmerpflanzen in der Wohnung Foto Pixabay

Warum gedüngt wird - Düngung von Zimmer- und Kübelpflanzen

Damit Deine Pflanzen gut gedeihen, müssen sie von Dir Nährstoffe erhalten, was am besten über organische Biodünger gelingt. Pflanzen werden gedüngt, damit sie gesund wachsen, vital bleiben und einen natürlichen Blattglanz ausbilden können. Sehen deine Pflanzen kraftvoll aus und bilden neue leuchtende Blätter, Triebe und Blüten, dann machst Du alles richtig. In dem Fall stehen in Deiner Wohnung glänzende, gut wachsende und überjährige Zimmerpflanzen. Du überlegst, welche Düngung für Deine Pflanzen die Richtige sein kann? Verständlich, dass Dir Fragen kommen. Für die Düngung von Zimmerpflanzen gibt es im Handel viele verschiedene Möglichkeiten. Du kannst den Dünger flüssig verabreichen oder in fester Form. Bei letzterem werden im Handel Düngestäbchen mit verschiedenen Inhaltstoffen speziell für Zimmerpflanzen angeboten.

Die mit Abstand beste Düngung, weil ökologisch, nachhaltig, rein pflanzlich UND Bio-zertifiziert ist die Düngung mit KleePura BioDüngestäbchen. Sie zeigt eine Sofortwirkung, die langfristig hält! Genau wie die KleePura Pellets bestehen die ca. 4 cm langen Stäbchen zu 100 % aus Klee und Luzerne in Bio-Qualität. Sie sind unbedenklich für Pflanze, Tiere und Menschen. Bestens familiengeeignet. Für die gute Versorgung mit den wichtigsten Nährstoffen, sorgen die Eigenschaften von Klee und Luzerne in gepresster Form. Das ideale NPK-Verhältnis (Stickstoff-Phosphor-Kalium) sorgt dafür, dass Du Deine Pflanzen in Töpfen und Kübeln mit einer idealen Wirkstoff-Zusammensetzung „fütterst“. KleePura BioDüngestäbchen sind das ideale Kraftfutter für Deine Pflanzen und arbeiten mit einer hohen Langzeitwirkung von bis zu 6 Wochen! KleePura Düngestäbchen versorgen die Pflanzen kontinuierlich mit Nährstoffen in einem pflanzenverträglichen Maß.

Wie gedüngt wird - Eine kinderleichte Anleitung

Die BioDüngestäbchen werden zusammen mit einem Holzstäbchen geliefert. Falls deine Topferde sehr hart ist, ein sicheres Zeichen, dass deine Pflanzen umgetopft werden müssen, kannst du mit Hilfe des Holzstäbchens kleine Applikationslöcher vorstechen. Die Stäbchen werden ganz einfach darin versenkt. Anschließend streichst Du die Löcher mit Topferde zu und gießt wie bisher. Die Menge der Düngestäbchen ist von der Topfgröße abhängig. Genaue Informationen findest Du auf der Verpackung. Wir empfehlen eine regelmäßiges Nachdüngen alle 4 bis 6 Wochen, in der Zeit von Mitte Februar bis Ende Oktober.

Anwendlung KleePura BioDüngestäbchen

Einfach und wirkungsvoll - Deine Zimmerpflanzen bekommen Nährstoffe Foto Kleepura

Was gedüngt wird – Pflanzen, die KleePura lieben

Grundsätzlich sind KleePura BioDüngestäbchen für alle Pflanzenkulturen, die in Pflanzen- bzw. Blumenerde wachsen, bestens geeignet. Eine Auswahl, der von uns getesteten Anwendungsmöglichkeiten findest Du hier:

  • Es grünt unaufhörlich: Alle Zimmerpflanzen sollten, im Zeitraum von Februar bis Ende Oktober gedüngt werden. Weihnachtssterne auch im Dezember und Januar
  • Sorgt für reichlich Blüten: Balkonbepflanzungen ab der Pflanzung bis zum Herbst, Blumenkübel auf Balkon und Terrasse
  • Kübelweise leckere Früchte: Tomaten, Paprika, Andenbeere (Physalis) und viele mehr auf Balkon und Terrasse
  • Gesunde Jungpflanzen: Tomaten-, Gurken-, Andenbeeren-, Paprikajungpflanzen u.a. vom Übergang Topf ins Freiland als Nährstoffunterstützung im Pflanztopf nutzen

Keine erste Wahl – Mineralisch-synthetische Flüssigdünger

Viele Zimmerpflanzengärtner*innen verwenden meist noch mineralische Flüssigdünger (teils synthetisch, teils aus kristallinen Mineralsalzen) für ihr Grün in der Wohnung. Mineralische Flüssigdünger werden mit dem Gießwasser an die Pflanzen gegeben und fluten die Pflanzen buchstäblich mit einem Cocktail von Nährstoffen. So schnell können deine Pflanzen gar nicht die Nährstoffe verarbeiten. Die Folgen sind Stresssymptome wie schwammiges Gewebe, Chlorrosen, etc. Schlimmstenfalls entsteht eine Art „Vergiftung“ der Pflanzenzellen (Nekrosen). Also VORSICHT mit Mineralischen Düngern aller Art.

Nachteilig bei mineralischen Flüssigdüngern wirkt sich zusätzlich die schrittweise Absenkung des pH-Werts in den Topferden aus, infolgedessen eine Versauerung entsteht. Saure Umgebungsbedingungen bedeutet für die Pflanzenwurzel eine schlechte Nährstoffaufnahme… ein Teufelskreislauf, der vor allem im Zusammenhang mit einer wöchentlichen Düngung entsteht. Bei allen Flüssigdüngern muss Du jede Woche bzw. dann düngen, wenn der Wasservorrat im Pflanztopf aufgebraucht ist. Die Herstellung von synthetischem Flüssigdünger ist sehr energieaufwendig und ressourcenintensiv. Reste, die bei der Herstellung entstehen oder übriges Gießwasser zu Hause, gelangen in die Kanalisation und belasten damit unwillkürlich die Umwelt. Unser Rat: Hände weg von synthetischen Flüssigdünger!

Versorgung Deiner Pflanzen immer nur mit organischen Düngern aus ökologischer Herstellung.

Ficus

Vitale, gesunde, glänzende Zimmerpflanzen Foto Pixabay

Hast Du Fragen zur Düngung Deiner Zimmer- und Kübelpflanzen? Willst Du mehr über KleePura erfahren?

Schreib an uns, wir beantworten garantiert ALLE Fragen!