Gurkendschungel

Gurken (Cucumis sativus) im Garten und auf dem Balkon

Die Gurke ist eine beliebte Kultur. Sie wächst im Garten als Freilandgurke. Im Gewächshaus schlängelt die Salatgurke durch das dichte Blätterwerk und auf deinem Balkon kann eine Snackgurke ihr zu Hause finden. Wir erklären die Pflanzung und Düngung dieser nährstoffintensiven Gemüsekultur, die dich bereits acht Wochen nach der Pflanzung bis zum Herbst mit schmackhaften Früchten in großer Anzahl versorgt.

Gurkendschungel

In einem Gewächshaus, in dem Gurken stehen, bekommt man das Gefühl von Dschungel – heiß, feucht, grün. Foto KleePura

Allgemeines zur Gurke

Die Gurke ist ein Mitglied der Familie der Kürbisgewächse und wird seit ca. 3000 Jahren angebaut. Sie sind sehr wärmebedürftig, lieben Feuchtigkeit und gehören zu den Starkzehrern. Für eine reichhaltige Ernte kommt KleePura BioDünger zum Einsatz. Die Gurke insgesamt benötigt in etwa so viel Pflegeaufwand wie deine Tomaten – mit etwas Übung ist es gut zu schaffen. Gurken sind nicht selbstverträglich und sollten im Freiland wie auch im Gewächshaus den Platz wechseln und erst nach vier Jahren wieder auf derselben Stelle gepflanzt werden. Der Pilz- und Krankheitsdruck ist so geringer.

Gärtner*innen, die jedes Jahr Gurken im Gewächshaus anbauen, greifen auf veredelte Gurkenpflanzen aus der Gärtnerei zurück. Die Veredlungsgrundlage bildet der Feigenblatt-Kürbis (Cucurbita ficifolia). Diese Basis schützt vor Fruchtfolgebeeinträchtigungen durch pilzlich-bedingte Welkeerkrankungen.

Gurken im Gewächshaus

Für den Anbau von Gurken wird das Gewächshaus ca. 14 Tage vor Anbau vorbereitet. Kompost wird zusammen mit 7 Händen KleePura je Quadratmeter (entspricht 315 g) in den Boden eingemischt. Die Bodenstruktur wird so krümelfest und hilft Staunässe zu vermeiden. Gurken sind wärmebedürftig und mögen Temperaturen über 15 Grad. Pflanze deine Gewächshaus-Salatgurken Ende April mit einem Abstand von 50 cm in der Reihe. Hebe das Pflanzloch aus und pflanze nicht zu tief. So verringerst du die Gefahr durch Stängelfäule.

Gurken im Freiland

Für Gurken im Freiland benötigst du einen windgeschützten, vollsonnigen, lockeren Boden, der nicht zum Verschlämmen neigt. Bereite auch diesen Boden mit Kompost und Kleepura BioDünger auf die Pflanzung, die ca. Mitte Mai stattfindet, vor. Arbeite pro Quadratmeter ca. 7 Hände KleePura gemeinsam mit einer Gabe Kompost in den Boden ein. Nach 14 Tagen kannst du die Freilandgurke pflanzen. Willst du direkt ins Beet säen, so funktioniert das mit der Freilandgurke „Gundel“ oder der „Bautzner Kastengurke“ gut. Dafür kannst du bereits Ende April mit der Aussaat, ca. 2 bis 3 cm tief, beginnen. Gurken freuen sich über Basilikum, Bohnen, Dill oder Salat als Nachbarn. Der Abstand zu Tomaten, Kürbis, Zucchini und Radieschen sollte etwas größer sein.

Gurken auf dem Balkon

Gurken gehören zu den nährstoffintensive Kultur und haben zu dem einen hohen Wasserbedarf. Der Anbau auf dem Balkon gelingt trotzdem – vor allem mit Snackgurken im Pflanzsack. In einen 56 Liter großen Pflanzsack passen 2 Setzlinge. Das Pflanzsubstrat (z.B. Naschgartenerde von ökohum) wird mit KleePura BioDünger gemischt und in den Pflanzsack gefüllt. Pro 10 Liter Erde mischt du 200 bis 250 g KleePura ein. Die Ein-Kilogramm-Düngung versorgt die Kultur bis zum Herbst.

Pflegetipps Gurke

Gurken gedeihen am besten stressfrei, d.h. optimale Bedingungen in Bezug auf Wasser, Nährstoffe, Temperatur und Rankhilfen, sind die Grundlage für eine reichhaltige Ernte. Damit die Gurken gut wachsen hier ein paar sehr wirkungsvolle Tipps zum Gurkenanbau:

  • Nicht zusammen ins Gewächshaus - Gurke und Tomate vertragen sich nicht.
  • Immer schön gießen – am besten mit in der Sonne vorgewärmten (Regentonnen)Wasser
  • Warmer Platz – in kalten Nächten die Gurken mit Vlies bedecken
  • Nicht zu heiß – in trockenen, heißen Sommern unbedingt für Beschattungsmöglichkeiten sorgen
  • Hoch hinaus – Salatgurken werden im Gewächshaus hochgebunden, auch Snackgurken mögen eine Rankhilfe
  • Scherenschnitt – frühe Schnittmaßnahmen sorgen für eine optimale Wurzel- und Blattentwicklung, Empfehlung: bis auf Kniehöhe alle Seitentriebe entfernen
  • Frühe Früchte – werden vor der Fruchtausbildung abgeschnitten, um der Pflanze Zeit zur Entwicklung zu geben
  • Regelmäßig ernten – zu spät geerntete oder auch übergroße Früchte, sind nicht mehr zart und schwächen die Pflanzen unnötig
  • Groß genug – ein 56 Liter Pflanzsack ist ein ausreichend großer Speicher an Nährstoffen und Wasser für zwei Gurkenpflanzen

Düngeempfehlungen Gurke

Damit deine Gurkenpflanze viele Früchte ausbildet, benötigt sie reichlich Nährstoffe, die KleePura BioDünger liefert. Kurz zusammengefasst heißt das:

  • Freiland und Gewächshaus werden 7 Hände KleePura BioDünger pro Quadratmeter zusammen mit einer Gabe Kompost vermischt
  • Pflanzsack für Balkon und Terrasse werden auf 10 Liter Pflanzsubstrat 200 bis 250 g empfohlen

Nachdüngen ist immer sinnvoll. Wir empfehlen die Nachdüngung als KleePura Flüssig-Smoothie ca. 6 Wochen nach der Pflanzung. Dafür mischt du 2 bis 3 Hände KleePura Pellets mit 10 Liter Wasser. Nach 3 Stunden ist alles aufgeweicht und du kannst es an die Pflanzen gießen. Im Anschluss mit klarem Wasser nachgießen, so dringt gleich alles bis zur Wurzel vor. Dieser schnell verfügbare Dünge-Smoothie zeigt schon 3 bis 5 Tage später seine Wirkung. Wer mehr wissen möchte, kann hier dazu nachlesen.

Gurke kurz vor der Ernte. Foto Pixabay

Hast du Fragen zur Gurkenkultur im Garten, Balkon oder Gewächshaus?

Schreibe uns eine E-Mail, wir antworten garantiert.