Basilikum zu Tomaten oder frische Minze zu süßen Erdbeeren? Oregano zu Grillgemüse oder Salbei als Erkältungstee? Kräuter gehören für Sie zum Garten einfach dazu und Sie wollen auf wertvolle Vitamine und Aromen in Ihrer Küche nicht verzichten?

Wer Kräuter selbst anbauen will, hat Glück: Im Balkonkasten auf der Fensterbank, in der Kräuterspirale vor der Terrasse oder im schlichten Beet bzw. Hochbeet im Garten – überall findet sich ein Platz für Kräuter. Platz allein aber genügt nicht. Wie alle anderen Pflanzen brauchen auch Ihre Kräuter Nährstoffe, um kräftig wachsen zu können. Fehlen Nährelemente, weil Ihre Kräuterpflanzen in nur schwach gedüngter Handelserde wachsen oder der Nährstoffentzug durch zuvor angebaute Pflanzen im Beet besonders hoch war, entwickeln sich Basilikum und alle anderen Kräuterarten oft schlecht.

In diesem Fall empfehlen wir: Düngen Sie Ihre Kräuter mit KleePura BioDünger! KleePura BioDünger versorgt Petersilie, Thymian u.v.a. auf natürlich biologische Weise mit allen Nährstoffen, die für vitales Pflanzenwachstum entscheidend sind.

Hier erfahren Sie, wie dank KleePura, dem einzigen zertifizierten BioDünger, auch in Ihrem Garten aromatische, duftende Kräuter wachsen.

Wann dünge ich meine Kräuter?

Im Frühjahr der erste würzige Schnittlauch, im Sommer geschmacksintensives Basilikum, im Herbst Petersilie zu einer wärmenden Suppe und mit etwas Glück Thymian selbst dann noch, wenn es schon schneit? Gemeinsam mit Ihnen folgen wir der Jahresuhr, zeigen, wie auch Sie rund ums Jahr Kräuter ernten können, und erläutern, wann genau Sie Ihre Kräuter mit KleePura BioDünger biologisch, natürlich und wirksam düngen.

Frühjahr: von März bis Mai mit KleePura meine Kräuter natürlich düngen

Winter ade! Mit dem beginnenden Frühjahr kehrt auch im Kräuterbeet das Leben zurück. Thymian, Oregano und Rosmarin bilden die ersten jungen Blättchen und frische Triebe, Liebstöckel schiebt sich durch den noch kahlen Boden und zarter Schnittlauch wächst.

Alle Zeichen stehen auf Neuanfang – genau der richtige Zeitpunkt, um Ihre Kräuter mit KleePura BioDünger, dem Dünger für echte Bio-Kräuter, für die neue Gartensaison zu stärken! Düngen Sie bereits ab März überwinternde Kräuterarten wie Salbei oder Majoran, aber auch einjährige wie z.B. Petersilie oder Koriander, die jetzt von neuem ausgesät oder als Jungpflanze eingepflanzt werden (z.B. Basilikum).

Tipp:
Topfkräuter, die Sie in Pflanzgefäßen auf dem Fensterbrett ziehen, sind wie Kräuterpflanzen im Beet auf ausreichend Nährstoffe angewiesen. Aus eigener Erfahrung können wir berichten: Auch hier sorgt die Düngung mit KleePura, dem BioDünger für Kräuter im Topf, für nachhaltig gesundes Wachstum und eine schmackhafte Ernte.

kraeuter-fruehjahr

Basilikum, das auch in Töpfen auf der Fensterbank gut wächst, wird jetzt mit KleePura BioDünger gedüngt.

„Diese Gartensaison habe ich Kleepura verwendet und bin sehr begeistert von Ihrem Produkt. Der Erfolg war da und die Nachhaltigkeit überzeugt mich.“
★ ★ ★ ★ ★ – Stefan U.

Sommer: von Mai bis August mit KleePura meine Kräuter natürlich düngen

Sommerzeit ist Kräuterzeit! Sonniges, warmes Wetter und viel Tageslicht lassen Kräuter jetzt besonders wachsen: Dill, Basilikum, Minze, Bohnenkraut, Oregano, Rosmarin und viele andere Kräuterarten können jetzt geerntet werden. Wo so viel wächst und gedeiht, dürfen Nährstoffe nicht fehlen!

Wir raten deshalb: Düngen Sie Ihre Kräuter rund 6 Wochen nach der Startdüngung oder im Anschluss an die Ernte erneut mit KleePura, dem veganen BioDünger, um ausreichend Nährstoffe für üppiges Wachstum bereitzustellen.

Tipp:
Blühende Kräuter sind im Garten zwar besonders schön, kosten Ihre Kräuterpflanzen aber auch viel Energie. Indem Sie Ihre Kräuter regelmäßig ernten, vermeiden Sie die Blütenbildung und Ihre Kräuter wachsen stärker. Trotzdem empfehlen wir: Schneiden Sie nicht alle Triebe Ihrer Gewürzpflanzen zurück, um Blüten als Nahrungsquelle für Insekten zu erhalten.

kraeuter-sommer

Rosmarin liebt sonnige, trockene Standorte, wie sie im Mittelmeerraum typisch sind.

„Sehr gutes Produkt, nachhaltige Verpackung und sehr freundlicher Kundenservice.“
★ ★ ★ ★ ★ – Andreas U.

Herbst: von August bis Oktober mit KleePura meine Kräuter natürlich düngen

Auch wenn die Hauptwachstumszeit mit dem Beginn des Spätsommers zu Ende geht, muss mit Kräutern in Ihrem Garten noch nicht Schluss sein: Schnittlauch, Petersilie, letzte Zitronenmelisse und später Thymian können auch dann noch geerntet werden, wenn im Herbst die ersten Blätter fallen und die Weinlese beginnt.

Um Ihre Kräuterpflanzen auch zu dieser Jahreszeit mit wachstumsfördernden Nährstoffen zu versorgen, lohnt sich deshalb im bis Ende August eine Nachdüngung mit KleePura, dem einzigen zertifizierten BioDünger für Ihre Kräuter: Ihre einjährigen Kräuterarten treiben dann bei passender Witterung noch einmal aus, mehrjährige wie Rosmarin oder Oregano können noch einmal geschnitten werden und werden gleichzeitig für die kalte Jahreszeit gestärkt.

Tipp:
Achten Sie bei einer späten Ernte Ihrer mehrjährigen Kräuter darauf, nicht zu tief zu schneiden, um Frostschäden durch den kommenden Winter zu vermeiden.

kraeuter-herbst

Dill läutet mit seinen gelbgrünen Blütendolden den Spätsommer ein.

Winter: von Oktober bis März mit KleePura in die Winterruhe

Herbststürme, der erste Schnee und Raureif auf Ihren Kräutern sind ein eindeutiges Zeichen: Die Kräutersaison geht für dieses Jahr zu Ende. Einjährige Kräuter sterben vollständig ab und überdauernde Arten stellen ihr Wachstum weitgehend ein. Im Boden sind in den meisten Fällen ausreichend Nährstoffe vorhanden, die in der Ruhephase des Winters benötigt werden. Eine weitere Düngung Ihrer Kräuter mit KleePura BioDünger kann bis zum nächsten Frühjahr warten.

Tipp:
Sie wollen Kräuter auch dann noch genießen, wenn schon der erste leichte Frost über dem Land liegt? Decken Sie Ihre mehrjährigen Kräuter (z.B. Oregano, Thymian) zum Winter hin mit Tannenreisig ab, um sie vor Kälte und Schneelast zu schützen. Mit etwas Glück und bei geeigneter Witterung ernten Sie Ihre Kräuter dann auch noch in der kalten Jahreszeit.

kraeuter-winter

Winterstimmung im Kräuterbeet.

Wie dünge ich meine Kräuter?

Sie wollen Ihre Kräuter natürlich, rein pflanzlich und biologisch düngen? Wir sind uns sicher: mit KleePura BioDünger kann das jede*r! In 3 Schritten düngen Sie Basilikum, Minze, Thymian und Rosmarin genauso wie alle anderen Kräuterarten unkompliziert und dabei nachhaltig wirksam. So gelingt die Düngung mit KleePura, unserem bio-veganen Kräuterdünger:

  1. Streuen Sie die KleePura Düngepellets in den vorbereiteten Pflanzbereich bzw. das vorbereitete Saatbett aus und harken Sie die Pellets mit einem Rechen oder einer Hacke in den Boden ein. Geben Sie zur Pflanzung von kräftigen Jungpflanzen (z.B. Basilikum oder Thymian) einen Teil der empfohlenen Gesamtmenge KleePura BioDünger (z.B. eine halbe Hand voll) direkt ins Pflanzloch finden Sie die genauen Dosierangaben).
  2. Pflanzen Sie Ihre Kräuterpflanze ein bzw. säen Sie Ihre Kräutersämereien aus.
  3. Gießen Sie alles zusammen vorsichtig an. Achten Sie auch anschließend auf ausreichend Feuchtigkeit.

Wieviel BioDünger brauchen meine Kräuter?

Süße Minze, würziger Thymian, bitterer Borretsch oder scharfes Currykraut – so unterschiedlich Ihre Kräuter schmecken, so unterschiedlich sind auch deren Nährstoffansprüche. Wichtig ist deshalb, auch Ihre Kräuter bedarfsgerecht zu düngen. Kräuter entsprechend ihrer Wuchsart in nichtverholzende und verholzende Arten einzuteilen, hat sich dabei als besonders hilfreich erwiesen und unterstützt Sie bei der angepassten, natürlich biologischen Düngung Ihrer Kräuter.

Tipp:
Sie fragen sich noch, was nichtverholzende von verholzenden Arten unterscheidet? Während nichtverholzende Kräuter einfache Triebe ohne Holzanteil ausbilden (z.B. Petersilie, Schnittlauch, Dill), entwickeln verholzende Arten an der Basis holzige Pflanzenteile. Verholzende Arten sind damit widerstandsfähiger und je nach Klima in der Lage, den Winter zu überdauern. Typische Beispiele sind mehrjährige Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Oregano oder Salbei.

Nichtverholzende Kräuter: Basilikum, Petersilie und Minze mit KleePura natürlich düngen

Basilikum, Petersilie und Minze, aber auch andere einjährige Kräuter wie Schnittlauch, Koriander, Kerbel, Liebstöckel oder Dill gehören alle zu den nichtverholzenden Arten. Sie sind vor allem als Topfkräuter etwas anspruchsvoller als mehrjährige Kräuterstauden. Für eine ideale Nährstoffversorgung – sowohl zur Aussaat bzw. Pflanzung als auch zur späteren Nachdüngung – haben wir mit folgenden Mengen von KleePura BioDünger reichlich aromatische Kräuter geerntet:

in Pflanzgefäßen:zur Saat/Pflanzungalle 6 Wochen
nichtverholzende Kräuter2 Hände/3 l Erde1 Hand/4 l Erde

(1 Hand = ca. 45 g = ca. 3 Esslöffel)

Verholzende Kräuter: Thymian, Rosmarin und Oregano mit KleePura natürlich düngen

Thymian, Rosmarin und Oregano zählen wie z.B. Majoran, Zitronenmelisse oder Bohnenkraut zu den verholzenden Kräutern, die über mehrere Jahre hinweg Freude im Garten bereiten können. Sie sind von Natur aus robuster und entwickeln sich auch in kargeren, nährstoffärmeren Böden zu kräftigen Pflanzen. Vor allem Kräuterstauden im Pflanzgefäß müssen nach der Ernte deshalb weniger intensiv gedüngt werden. Mit folgenden Mengen von KleePura BioDünger, dem natürlichen Dünger für Kräuter, zeigen auch Ihre verholzenden Gewürzpflanzen gesundes Wachstum und Widerstandskraft:

im Garten- und Hochbeet:4 bis 6 Wochen nach der Saat/Pflanzung
verholzende Kräuter2 Hände/m²
in Pflanzgefäßen:zur Saat/
Pflanzung
alle 6 Wochen
verholzende Kräuter1 Hand/3 l Erde1 Hand/4 l Erde

 

im Garten- und Hochbeet:4 bis 6 Wochen nach der Saat/Pflanzung
nichtverholzende Kräuter2 Hände/m²

(1 Hand = ca. 45 g = ca. 3 Esslöffel)

Tipp:
In Ihrem Garten gibt es Bereiche, die aufgrund ihres sandigen Bodens, ihrer Trockenheit und Wärme nur für wenige Pflanzenarten geeignet sind? Hier fühlen sich Kräuter wie Thymian, Rosmarin oder Oregano besonders wohl. Ursprünglich im mediterranen Mittelmeerraum beheimatet, entwickeln diese Kräuterarten auch dann ihr volles Aroma, wenn andere Kräuter (z.B. Petersilie, Waldlakritz oder Schnittlauch) mit Kümmerwuchs und Mangelerscheinungen reagieren.

In Ihrem Garten, Hochbeet oder Balkonkasten wachsen andere Kräuterarten als diejenigen, die wir hier vorgestellt haben? Sie wollen trotzdem wissen, wie Sie genau Ihre Kräuter mit der richtigen Menge von KleePura BioDünger biologisch düngen? Von Anis-Ysop bis Zitronenverbene finden Sie in unserer Übersicht Von A bis Z: Kräuter natürlich düngen mit KleePura BioDünger weitere Kräuterarten und dazugehörige Dosierempfehlungen.

Weitere Anwendungsbereiche für KleePura